Divertikulitis, Morbus Crohn, Proktitis ulcerosa oder einfach nur Magen-Darm-Grippe?

22. August 2019

Seit Freitag, nach meiner osteopathischen Behandlung habe ich einen entzündeten Darm, mit allen Folgeerscheinungen. Hängt es mit der Behandlung zusammen?
In den letzten Jahren allerdings häufigen sich die Entzündungen. Darauf hin wurde ich des öfteren schon untersucht.

Wieder so ein Schub!
Immer wieder auf´s Neue, suche ich nach der Ursache?
Waren die Lebensmittel frisch, waren sie mit Konservierungs- bzw.  künstlichen Zusätzen versehen, was habe ich überhaupt zu mir genommen?
Nun war es so schlimm, dass ich meinen Hausarzt aufsuchen musste, dieser Arzt der meinen 5-fach gebrochenen Fuss nicht erkannte.
Es wurde nicht nach meinen anderen Beschwerden gefragt, der Bauch wurde abgetastet, keine Blutabnahme, kein Ultraschall (Gerät war vorhanden), auch nicht nach vergangenen Zeiten informiert.
Seine Diagnose – ich hätte keine Diverikel, die mir Probleme bereiten sondern eine Proktitis, eine Enddarmentzündung -.

Nachdem ich schon mehrere Jahre diese Darm Probleme habe, die Darmspieglungen 1 x im Jahr durchgeführt wird, letzte Untersuchung im April diesen Jahres – ohne Befund. In diesem histologischen Befund steht ausserdem Divertikel und in seinen Unterlagen auch! Nun bin ich der Meinung,  auf dieses  ärztliche Urteil kann ich leider nicht vertrauen.
In der Apotheke hat man mich auf eine Stuhluntersuchung hingewiesen.  Aber mir ist der Gedanke gekommen, vor Jahren hatte ich Candida Albicans, die Symptome sind ähnlich.
Nun warte ich nach dem Arztbesuch mit der Ärztin in dieser Gemeinschaftspraxis, auf meine Ergebnisse! Se hat alles in die Wege geleitet.

In dieser Zeit habe ich schon mal auf Weizenprodukte, Zucker, Obst und Hefe verzichtet und ich habe das Gefühl, es ist besser.


Selbsthilfegruppen der DCCV ein nettes Gespräch und viele hilfreichen Tipps!

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.